Wenn Samstag mitten in der Nacht ohne Not um 4.30 Uhr der Wecker klingelt oder besser: Einslive massentaugliche Belanglosigkeiten der Musikindustrie in den Äther sendet und ich mich voller Vorfreude aus der Bettdecke schäle, hält einen der „normale“ Mitmensch schlicht für bescheuert und bekloppt.Worauf ich diesen Mitmenschen in einigen Jahrzehnten p…… werde, weiss ich aber nur zu gut und deshalb packe ich gut gelaunt nach einer Dusche meine Sachen, um gegen 5.30 Uhr mit Laufkumpan Olaf Dittmann in Richtung Dortmund aufzubrechen, um dort mit etwa zehn anderen Laufbegeisterten nebst Mattin dessen 37. Geburtstag zu „erlaufen“.
Dass es in der Laufszene den einen oder anderen schrägen Typen gibt, war mir ja bereits bekannt, da ich mich im erweiterten Dunstkreis der Meller Ultraläufer bewege (ja, Olaf und Michael, Ihr seid gemeint); aber Mettbrötchen mit Zwiebeln um 7.30 Uhr zum Frühstück erscheinen mir, äh, eher befremdlich, ein Gefühl, das sich im Laufe des Tages noch das ein oder andere Mal einstellte.
Zwischen 7.30 und 8.00 Uhr trudeln nacheinander alle TeilnehmerInnen unseres Events am ziemlich heruntergekommenen Preußenbahnhof in Lünen ein. Da Olaf und ich bereits um 7.00 Uhr vor Ort waren, konnten wir uns bei schattigen 8 Grad im Aussenbereich der dortigen Bäckerei vorher schonmal eine Menge skurriler Figuren anschauen.
Nach Vorstellungsrunde und Gratulationen an das, äh, Geburtstagskind findet der Start nahezu pünktlich statt. In gemütlichen Trab, Ziel ist ein 6:30er Schnitt, geht es, begleitet von munterer Plauderei, los. Themen sind natürlich schnell gefunden, versammeln sich hier doch Leute, die sich (fast) allesamt den Strecken jenseits des Marathons verschrieben haben. So sind TU, UMTB, Rennsteiglauf etc. pp. die Gesprächsthemen schlechthin und lassen mich als, naja, nennen wir es ruhig noch Frischling, das ein oder andere Mal staunend aufhorchen. Viel darüber zu reden heisst aber trotzdem nicht verbissen und so sind die Gespräche extrem interessant. Das ein oder andere Ziel behalte ich für die Zukunft sicher im Hinterkopf…
Bereits beim zweiten Halt taufe ich den Marathon insgeheim „Trinkhallentour“, sieht man dieses Ruhrpottspezifikum doch an fast jeder Ecke. Auch wir legen an einem dieser kultigen Kioske (hoffentlich werde ich wegen dieser Bezeichnung nicht gelyncht) einen Aufenthalt zwecks Konsum von Mars und Cola (jepp, echte Läufernahrung) ein. Äh, ein Bier wird im Rahmen unserer Verpflegungsaufnahme übrigens auch konsumiert. Is’ halt Pütt.
Wer denkt, dass wir uns fortan hauptsächlich durch Betonwüsten und Überbleibseln der Neuen Heimat fortbewegen, sei eines besseren belehrt: Stichworte wie Grüne Lunge, Renaturierung, Innenstadtbegrünung sind in den Stadtteilen Dortmunds keine hohlen Phrasen und so laufen wir tatsächlich oftmals durch Waldgebiete, Parks und Grünanlagen. Respekt und Anerkennung, was da an Flora geboten wird. Ich bin erstaunt und begeistert.
Durch den hohen Unterhaltungswert (selbst über Vegetarismus – hallo Ilka – und gute Musik – hallo Markus – kann ich mich unterhalten) und die wirklich abwechslungsreiche Strecke vergehen die etwa fünf Stunden wie im Flug. Einzige Anzeichen für die bereits zurückgelegte Strecke sind meine steigenden muskulären Dysbalancen, sprich der Muskelkater kommt bereits beim Laufen. Aber weicheiern zählt nicht und so kommen wir alle munter wieder am Preußenbahnhof an.
Mattin hat noch ein anschliessendes Grillen organisiert, die Regeneration kann also beginnen und irgendwann gegen 15.30 Uhr geht es zurück Richtung Heimat. Geil war’s und ich finde Dortmund ist verdient Meister geworden und Schalke kann’s in der nächsten Saison ähnlich machen und mal Spieler verpflichten, die ein hohes spielerisches Niveau besitzen und zusätzlich noch sympathisch rüberkommen. Is’ doch mal `ne Idee, oder?
Zu Gast bei Lauf- und Fussi-Freunden: der 5. Mattin Marathon am 28.05.2011
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: